Wie das Leben jedes Einzelnen von uns Höhen und Tiefen aufweist, so ist es auch im Vereinsleben – die Vereinsgeschichte – ein Auf und Ab, eine Folge von schönen und weniger schönen Zeitabschnitten.

Im Folgenden ein historisches Kaleidoskop des Musikvereins Unterriexingen e.V.  anhand geschichtlicher Daten.

1920 In diesem Jahr soll alles begonnen haben: Der Musikverein Unterriexingen e. V. wurde im November 1920 von 17 aktiven Musikern gegründet.  Hauptlehrer Albert Friz übernahm die anfängliche Übungsabende des jungen Vereins und stand der Kapelle als erster Dirigent bis 1936 vor. Wilhelm Bader stellte sich als erster Vorsitzender zur Verfügung. Die ersten Instrumente für die Kapelle wurden auf Initiative des damaligen Ortspfarrers Leitze vom Evangelischen Jünglingsverein übernommen. Der Kaufpreis wurde für die Installation des elektrischen Lichtes in der spätgotischen Ortskirche verwendet.

Eine der ersten Aufnahmen des Musikverein Unterriexingen, Anno 1920

 

Die Gründungskapelle 1920

Von links:

1. Reihe: Hermann Stahl, Albert Krauss, Hermann Hausmann, Otto Mattes, Dir. Albert Friz, Ernst Mayer,
Robert Weidenbach, Otto Mayer,  Adolf Mattes.
2. Reihe: Bernhard Mattes, Gustav Mattes, Albert Bader, Eduard Mattes, Friedrich Frick, Hermann Schiele, Karl Mayer, Andreas Ayder.

Der Musikverein Unterriexingen nach der Gründung um 1923

1922 Die Vereinskasse war in den Jahren 1922-1924 so strapaziert, gelinde ausgedrückt buchstäblich leer, so dass die aktiven Mitglieder die zumeist Landwirte waren, Weizen verkauften um den Dirigenten bezahlen zu können.

Musikverein Unterriexingen vor dem Wettspiel beim Pfingstausflug


Pfingstausflug Ebnisee


Die Kapelle auf der berühmten Freitreppe der Michaelskirche Schwäbisch Hall

1923 Zum ersten Mal beteiligte sich der Musikverein Unterriexingen am 8. Juli beim Wettspiel anlässlich des Gemmrigheimer Musikfestes. Zunächst aber machte der Musikverein einen Familienausflug zur “Perle des Schwäbischen Waldes“ dem Ebnisee, größter See im Schwäbischen Wald und zur Michelskirche nach Hall. Dem Musikverein Unterriexingen wurde bei den Wettspielen in der Oberstufe mit 46 Punkten ein III. Preis zuerkannt. Der Ehrgeiz der Kapelle war nun entfacht und veranlasste zu Leistungen, die bald die nähere Umgebung aufhorchen ließ. Wilhelm Bader gab  sein Amt als erster Vorsitzender an Albert Friz ab, infolge dessen war er neben seiner Tätigkeit als Dirigent auch gleichzeitig erster Vorsitzender.

III. Preis in der Oberstufe Musikfest Gemmrigheim 1923

1924 Besonders zu erwähnen wäre hier das Sommerfest am 13. Juli mit Preisspiel  beim Musikverein Presto in Kornwestheim. Dem Musikverein Unterriexingen wurde beim Preisspiel in der Mittelstufe mit 97 Punkten  ein II a Preis zuerkannt. Der Musikverein Presto e.V. wurde neben dem Musikverein Vorwärts 1919 als 2. Musikverein in Kornwestheim gegründet.


 II a Preis in der Mittelstufe Kornwestheim 1924



Musikverein beim Lichtenstein 24. Mai 1925

1925 Im Jahre 1925 wurden von den 19 aktiven Musikern die ersten Uniformen angeschafft 
Jeder Musiker bezahlte seine Uniform selbst; Sie kostete damals 50,- Reichsmark. Die Zeit von 1925 bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges geht als richtungsweisend in die Vereinsgeschichte ein.


Erste eigene Uniform 1925
v.l.:
1. Reihe: Albert Loos, Otto Mattes, Karl Noack, Hermann Stahl, Albert Bader,  Dir. Albert Friz, Jakob Ulmer, Albert Krauss,
               Eugen Kümmerling.
2. Reihe: Eduard Mattes, Friedrich Krumm, Ernst Starck, Adolf Ulmer, Adolf Mattes, Karl Mayer, Robert Erbel, Fritz Mayer,
               Robert Weidenbach, Otto Mayer. 

Erstes Gartenfest am 7. Juli des Musikverseins Unterriexingen mit anschließendem Tanz im Gasthaus zum Ochsen.

 

1927 Im Juni findet die Teilnahme an Wertungsspielen ihre Fortsetzung. Beim VI. MUSIK-FEST Bezirk V des Süddeutschen Musiker-Verbandes am 11. und 12. Juni in Markgröningen erhielt der Musikverein Unterriexingen in der Mittel Stufe unter der Leitung von Albert Friz mit 132 1/2 Punkten einen I a Preis.

 
 I a Preis in der Mittel Stufe 
VI. MUSIK-FEST Markgröningen 1927



Musikverein auf Tour um 1932

1934  Straße frei ! Zum großen Festumzug am Tag der Arbeit am 1. Mai   unter Beteiligung aller örtlichen Vereine
Umzugsselig zogen die Unterriexinger Vereine und Organisationen
mit Pferdemotivwagen und Fußgruppen aus der "Welt der Arbeit" durch ihren beschaulichen Ort. Im Bild der Musikverein  der ebenfalls am Umzug teilnahm und mit seinen Märschen für entsprechende Stimmung sorgte.


Musikverein beim Festumzug am 1. Mai 1934


1935 Antrag zur Aufnahme in den Reichsverband
Am 20. September stellte der Musikverein Unterriexingen einen Aufnahmeantrag  in den Reichsverband für Volksmusik und Eingliederung in die dafür zuständige Fachschaft.


Mitgliedskarte der Fachschaft Volksmusik, Ausgestellt 1936

1936 Nicht nur in der Kapelle, sondern auch im Vorstand war ein Wachwechsel zu verzeichnen
Otto Mayer übernahm das Amt des ersten Vorsitzenden von Albert Friz und zur selben Zeit auch den Dirigentenstab er war somit wie sein Vorgänger erster Vorsitzender und gleichzeitig  Dirigent der Kapelle. Otto Mayer war ebenfalls  Gründungsmitglied und  aktiver Bläser seit der ersten Stunde. Mit Herrn Otto Mayer wurde ein Nachfolger gefunden, der die begonnene Arbeit von Albert Friz für die aufstrebende Kapelle bis 1965 fortsetzte.

1939 - 1945  In den Kriegsjahren folgten teilweise harte Schickschalschläge für den Verein
Zahlreiche aktive wurden zum Kriegsdienst einberufen. Von ihnen kommen Hermann Glaser, Hermann Jaus, Friedrich Krumm und  Bernhard Mattes von den Schlachtfeldern nicht mehr nach Hause.


1946 Durch die Wirren des zweiten Weltkrieges, der auch unseren Verein veränderte, fanden keine Proben oder Auftritte statt. Als die Besatzungsmächte eine vereinsmäßige Betätigung wieder erlaubten, ließen die Unterriexinger Musiker nicht lange auf sich warten.15 Musiker erklärten sich im Winter 1946 wieder bereit, gemeinsam zu musizieren. Musikproben wurden in der neuen Schule, der heutigen Verwaltungsstelle von Unterriexingen abgehalten. Aufgrund der Personalprobleme halfen sich die Musikvereine der Nachbarorte gegenseitig aus.

1947 Erster Familienabend des Musikvereins am 26. Dezember nach Ende des Zweiten Weltkrieges im Gasthaus zum Ochsen

1948 Einen Samstag vor Fasnacht am 7. Februar trafen sich die Vereinsmitglieder zu einem vergnügten Kappenabend  im Gasthaus Ochsen. Zum Tanz spielte der Musikverein und die Kapelle "Nordstern" Die Stimmung war gut und die Tanzlustigen kamen auf ihre Rechnung. Darüber hinaus gabe es wieder ein Jahresprogramm mit besuchen der Musikfeste in Großsachsenheim und Oberriexingen. Aufgrund der kühlen Witterung wurde kein eigenes  Musikfest veranstaltet, anstelle dafür, wurde zu Tanzabenden im Gasthaus zum Löwen eingeladen.

 

1949 Erstes Gartenfest und erste Weihnachtsfeier nach dem zweiten Weltkrieg
Leider zog beim Gartenfest am 29. Mai gegen Abend ein Gewitter auf und es schüttete wie aus Kübeln, so dass das Gartenfest abgebrochen und anschließend im Gasthaus Löwen zum Tanz weitergespielt wurde. Bei der Weihnachtsfeier am 26. Dezember 1949 wurden unter anderem drei unterhaltsame Theaterstücke "D Verlobung im Wengerthäusle", "Wenn du noch eine Mutter hast" und das Couplet "D'r Postamentlesma" von Laienspielern des Musikvereins vorgetragen.

1950 Das 30-jährige Jubiläum vom 3.- 4. Juni war einer der ersten Höhepunkte nach dem zweiten Weltkrieg
Bei guter Wetterlage spielten drei befreundete Musikkapellen auf dem Festplatz in den Stückelwiesen. Sie versprachen ein abwechslungsreiches Programm zum runden Geburtstag, so dass für alle Zuhörer etwas geboten wurde. Es war das letzte Fest in  den Stückelwiesen, denn an dieser Stelle wurde 1956 die Turn- und Festhalle in Eigenleistung der örtlichen Vereine erbaut. Mit Herrn Helmut Störl wurde gleichzeitig ein neuer erster Vorsitzender gefunden, der das Amt von Otto Mayer übernahm und bis 1960 begleitete. Wegen grassierender Maul- und Klauenseuche konnte in diesem Jahr keine Weihnachtsfeier durchgeführt werden
.

30 Jahre Musikverein Unterriexingen 1950
v.l.:
1. Reihe: Dir. Otto Mayer, Täfelesträger Fritz Bader, Gerhard Glaser, Albert Bader, Hermann Stahl, Willi Wendelstein,
    Hermann Bader
2. Reihe: Adolf Glaser, Hermann Mattes, Albert Friz, Eduard Mattes sen., 1. Vors. Helmut Störl, Eduard Mattes jun.,
    Fritz Mayer, Emil Meier
3. Reihe: Robert Glaser, Adolf Ulmer, Otto Stahl, Erwin Mayer, Otto Zimmermann, Manfred Emmrich, Adolf Mattes

 

1959 Da Nachwuchs unbedingt nötig war, wurde 1959 erstmals eine Jugendkapelle gegründet, damit auch in Zukunft die Kontinuität des Orchesters gesichert wird. Otto Zimmermann als Dirigent konnte in kurzer Zeit mit der Jugendkapelle auftreten und Erfolge erringen. Die Zahl der Jugendlichen wuchs stetig und so waren 1997 bereits 37 Jugendliche in Ausbildung und Instrumentalunterricht. Die Nachwuchs-Ausbildung wird ausschließlich in eigener Regie betrieben und  beinhaltet Grundkurse in Theorie und Praxis an allen Instrumenten. Weiter werden vom Jugendleiter regelmäßig Ausflüge und außermusikalische Veranstaltungen organisiert. 

 
Die Jugendkapelle im Jubiläumsjahr 1960
(v.l.)
1. Reihe: Norbert Wurlizer, Werner Stricker, Heinz Ahner, Gerhard Ahner, Edgar Stanzel, Rolf Stricker.
2. Reihe: Rolf Vogel, Manfred Müller, Karl-Heiz Friedrich, Reinhard Nickel, Walter Ulmer,
               Gerhard Mattes, Herbert Schiele, Dir. Otto Zimmermann, Johann Reiner, Manfred Kasseckert, Ulrich Pölz,
               Erwin Geier, Günther Schneck, Anton Pölz.

1960 Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Vereins brachte das 40-jährige Jubiläum vom 9. - 11. Juli. Der Musikverein erreichte das sprichwörtliche Schwabenalter. Der Festabend wurde von der Jubelkapelle mit dem Marsch „Unter dem Sternenbanner“ unter ihrer Leitung von Otto Mayer eröffnet. Nach der Begrüßung durch den 1. Vors. Otto Mayer erfolgten Ansprachen von Bürgermeister Heinz Keck, Landtags-abgeordneter Braun, Bezirksvorsitzender Egler und last not least Graf Leutrum von Ertingen. Wie froh war man, dass man im parkumhegten Schloss, dem Stammsitz der Herren von Riexingen das Festzelt aufbauen durfte. Im Rahmen des Festabends wurden besonders die noch lebenden Gründungsmitglieder geehrt. Anschließend hieß es: Bühne frei für den durch Funk und Fernsehen bekannten Humoristen W. Preuß, der unter Mitwirkung des S.K.V. Großingersheim den bunten Abend startete. Zusammen mit den örtlichen Vereinen und fünf Gastkapellen aus der Umgebung bewegte sich am Sonntag ein farbenprächtiger Festumzug durch die Straßen des Orts mit anschließendem Konzert im Feszelt. Auch das Kinderfest war ein voller Erfolg und hat  am Montag zahlreiche Besucher angelockt. Die ganze Dorfgemeinschaft von Unterriexingen war eingebunden. Schüler und Kinder zogen kunterbunt durch die Straßen von Unterriexingen zum Festplatz. Eine breite Palette von Kinder- Mitmach-Angebote wurden im Zelt und auf der Wiese geboten. Zu Ende des Kinderfests fand ein Luftballonwettbewerb statt. Etwa 90 Luftballons wurden am Nachmittag auf die Reise geschickt. Musikalisch war die Kapelle mit zahlreichen Besuchen befreundeter Vereine sehr aktiv.

Helmut Störl stellte  nach zehn Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung. Otto Mayer sein Vorgänger erklärte sich bereit, das Amt für ein weiteres Jahr zu übernehmen. 


Die Kapelle im Jubiläumsjahr 1960
(v.l.)
1. Reihe: Robert Glaser, Erwin  Fingerle, Albert Bader, Adolf Glaser, Dir. Otto Mayer, Robert Weidenbach, Adolf Mattes,  
                Hermann Bader, Eugen Stricker
2. Reihe: Helmut Ulmer, Heinz Buchenroth, Otto Zimmermann, Eduard Mattes jun., Otto Loos, Hermann Mattes, Herbert
               Mayer, Otto Zibold, Edgar Schindler, Eugen Zibold, Karl Glaser, Reinhard Gmeiner, Albert  Rugart, Gerhard
               Hausmann, Fritz Bader, Gerhard Glaser

1962 Abermals Wechsel des Vorsitzenden
Karl Pölz übernahm das Amt des ersten Vorsitzenden von Otto Mayer, der nach einer erfolgreichen Wahlperiode sein Amt zur Verfügung stellte.

Motivationsschwung Uniform oder Tracht

Auf dem Foto Anno 1925 kann man die damalige Uniform sehen. So blieb das dann über drei Jahrzehnte lang. Der Zahn der Zeit nagte an der Uniform. So kam es, dass mancher Hosenboden buchstäblich durchgewetzt war. Reinhard Gmeiner vom Ausschuss nahm das Thema mit viel Energie in die Hand. Nach leidenschaftlichen Diskussionen zwischen Gegnern und Befürwortern, wurde schließlich anstelle der einer Feuerwehr ähnelnden Uniform eine Tracht angeschafft.

Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch und die Teilnahme am 3. Bundesmusikfest des deutschen  Volksmusikerbundes am 03.06.1962 in Ludwigsburg. Der Musikverein Unterriexingen beteiligt  sich beim Sternmarsch und nachfolgend am Massenchor mit 8.000 Musikern vor 30.000 Zuhörer im Stadion. Die Kapelle präsentierte sich mit 24 Mann in ihrer neuen Tracht zum ersten Mal der Öffentlichkeit und erntete dafür großen Beifall. Es war ein beeindruckender Treffpunkt die gemeinsamen Erlebnisse wird sicherlich jedem Teilnehmer in bleibender Erinnerung bleiben.


Der Musikverein in neuer Tracht vor dem Bundesmusikfest in Ludwigsburg am 3.6.1962

 

1963 Vorsitzender Karl Pölz gibt nach einem Jahr sein Amt in jüngere Hände. In der Generalversammlung am 20. Januar  wurde der bisherige zweite Vorsitzende Reinhard Gmeiner zu seinem Nachfolger gewählt. Von diesem Zeitpunkt an bis 1997 leitete er die Geschicke des Vereins und geht somit als richtungsweisend in die Vereinsgeschichte ein.


1965 Otto Mayer will nicht mehr dirigieren
Nach fast drei Jahrzehnten Tätigkeit legte Otto Mayer das Amt des Dirigenten auf eigenen Wunsch nieder. Er übernahm 1936 das zeitaufwendige und schwierige Amt des Dirigenten. Auch im Vorstand hat er sich in der Vergangenheit verdient gemacht. So war er Jahre lang zugleich 1. Vorsitzender. Der Musikverein fühlt sich ihm zu großer Anerkennung und Dank verpflichtet für seine außergewöhnlich lange Zeit beim Musikverein Unterriexingen. Helmut Bauer, aktiver  erster Flügelhornist beim Musikverein Stadtkapelle Markgröningen wurde als neuer Dirigent verpflichtet.

 

1967 Aus beruflichen Gründen musste Helmut Bauer seinen Taktstock wieder abgeben
Mit Herrn Josef Eschrich, ehemaliger Militärmusiker aus Kleinsachsenheim, wurde ein Nachfolger gefunden, der die begonnene Arbeit von Helmut Bauer bis 1978 fortsetzte. Als energischer zielbewusster Dirigent hat er zum Aufstieg der Kapelle einen guten Teil beigetragen.

Internationales Musikfest am 20.08.1967 in Markgröningen
Der Musikverein-Stadtkapelle-Markgröningen hat mit dem 1. Internationalen Musikfest eine Veranstaltung mit einer ganz anderen Dimension geschaffen. Die Einladung zum 1. Internationalen Musikfest hat der Musikverein Unterriexingen gerne angenommen um auch auf internationaler Bühne sein ganzes Können zu zeigen. Seine Darbietungen wurden vom Publikum begeistert aufgenommen. Besonders erwähnenswert wäre, dass der Musikverein Unterriexingen noch kein Internationales Musikfest versäumt hat.

1968 Platzkonzert „Kukuckskirbe“
Immer im Frühling, wenn die ersten Kuckucke rufen, findet in Unterriexingen die Kirchweih statt. Am ersten Maiwochenende war es wieder soweit. Es werden wie früher Kirbekuchen gebacken, daher herrscht im Backhaus Hochbetrieb. Traditionell veranstaltet der Musikverein Unterriexingen an der Kuckuckskirbe  ein schwungvolles Platzkonzert. Dabei will man den Zuhörern mit einem bunten Querschnitt einen Überblick über den aktuellen Leistungsstand geben.  


Platzkonzert Schloßparkstraße 5. Mai 1968

1969 Besuch beim Musikverein Hülben
Zu einem sonntäglichen Familienausflug am 31. August wird ein Unterhaltungskonzert beim Musikverein Hülben genutzt. Am Nachmittag gab die Kapelle ihre musikalische Visitenkarte ab und begeisterte die zahlreichen Gäste. Alles in allem ein gelungener Ausflug.

1970 Der Musikverein Unterriexingen feiert vom 10. - 12. Juli sein 50-jähriges Bestehen
Drei Tage lang stand die Gemeinde im Zeichen der Blasmusik. Es waren Festtage, an denen die gesamte Gemeinde Anteil nahm. Ein Höhepunkt war der Festabend, in dessen Verlauf mehrere Gründer und langjährige aktive und passive Mittglieder geehrt wurden. Von den ersten aktiven Vereinsmitgliedern sind verstorben:
Andreas Ayder, Wilhelm Bader, Gustav Mattes, Karl Mayer und Hermann Stahl. Ein großer Volksmusikabend mit der Original Burgenlandkapelle hatte seine Anziehungskraft nicht verfehlt. Die kleine Kapelle gab unter Leitung ihres Dirigenten Robert Payer ein musikalisches hochstehendes, aber doch volkstümliches Konzert. Bald herrschte auf dem Festplatz den Graf Leutrum zur Verfügung stellte, eine frohe und ausgelassene Stimmung zu der auch der Conférencier Hermann Schmidt viel beitrug. Insgesamt acht befreundete Musikvereine aus der näheren Umgebung gaben ein musikalisches Stelldichein zu Ehren des Jubilars. Nach zehnjähriger Pause wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums erstmals wieder ein Kinderfest durchgeführt. Der farbenfrohe Festumzug am Samstag war ein weiterer Höhepunkt. Anschließende Spiele und Belustigungen im freien für jung und alt  sowie ein Luftballon-Wettbewerb waren die Attraktion am Nachmittag.

 
50 Jahre Musikverein Unterriexingen 1970
v.l.:
1. Reihe: Norbert Dick, Hermann Bader, Dir. Josef Eschrich, Edgar Gmeiner, Wolfgang  Schulz.
2. Reihe: Edgar Stanzel, Günter Schneck, Otto Loos, Helmut Ulmer, Eugen Zibold, Otto Zibold,
               Gerhard Hausmann, Manfred Müller, 1.Vors. Reinhard Gmeiner.
3. Reihe: Herbert Schiele, Otto Kümmerling, Fritz Bader, Edgar Schindler, Eugen Knoll, Eugen Stricker

In diesem Jahr konnte mit einer Premiere das „1. Waldfest“ als eine neue Veranstaltung des Musikvereins ins Leben gerufen werden. In idyllischer Landschaft unter schattigen Obstbäumen, sorgen die zahlreichen Gäste und Freunde der Volksmusik für entsprechende Stimmung. Diese Veranstaltung trägt zur Existenzgrundlage unseres Vereins bei. Trotz zahlreicher Veranstaltungen im Kreisgebiet Ludwigsburg übertrifft immer wieder die Zahl der nicht in Unterriexingen wohnenden Besucher alle Erwartungen. Petrus zeigte sich meistens von seiner allerbesten Seite, so daß das Waldfest beim Ostlandkreuz immer zu einem Volltreffer für unseren Verein wird.

 
Waldfest Atmosphäre am Waldspitzen 

1972 Nordrach eine Gemeinde im westlichen Schwarzwald
Die freundschaftliche Beziehung zur Trachtenkapelle Nordrach soll weiter gefestigt werden. Die Kapelle wirkte bei deren 100jährigen Jubiläum am Sonntag 9. Juli mit. Am Nachmittag wurde ein mit zahlreichen Gruppen umfassender Festzug mit Einmarsch ins Festzelt abgehalten, wobei jede am Festzug teilnehmende Kapelle noch im Festzelt zur Unterhaltung aufspielte.


1974 MVU beim Musikverein Upfingen beim Hammelfest und Blasmusik
Zu einem Gegenbesuch beim Musikverein Upfingen war der Musikverein Unterriexingen an Himmelfahrt 11. Mai eingeladen, ein Fest mit legendärem Ruf. Bei Blasmusik und der weithin bekannte Lammrollbraten locken jedes Jahr Ende Mai viele Gäste auf den Wanderparkplatz Eppenzill zum legendären Hammelessen des Musikvereins Upfingen. Im Rahmen des Hammelfestes spielte der Musikverein Unterriexingen am Nachmittag zwei Stunden zur Unterhaltung auf. 

 

1976 1976 war ebenfalls ein Jahr mit einer  Premiere
Das “1. Unterriexinger Weinfest“ wurde Ende September wurde als eine weitere Veranstaltung des Musikvereins ins Leben gerufen. Diese Veranstaltung trägt, wie auch das Waldfest zur Existenzgrundlage unseres Vereins bei. Bei diesem Fest wird alljährlich von den aktiven Mitgliedern unserer Kapelle ein buntes Programm “Rund um den Wein“ in der herbstlich dekorierten Turn- und Festhalle geboten. Wein aus Krügen, Besenwirtschaft-Stimmung und Musik wird zum Treffpunkt der Weinfreunde aus nah und fern. Herbstzeit ist zugleich auch Weinfestzeit.


Weinfest-Flair in der herbstlich ausgeschmückten Festhalle

1978 Der Musikverein Unterriexingen hat anlässlich seiner Jahresfeier am 7. Januar seinen bisherigen Dirigenten Josef Eschrich, der die Kapelle seit 1967 betreute, verabschiedet. Josef Eschrich, hegte schon seit längerer Zeit den Wunsch, den Taktstock niederlegen zu dürfen. So blieb dem Verein keine andere Wahl, sich für die aufstrebende Kapelle nach einem neuen Dirigenten umzusehen.

Ein Original Egerländer wird neuer Dirigent.
Der Musikverein Unterriexingen hat seit Anfang des Jahres einen prominenten Dirigenten. Franz Bummerl, wohnhaft in Tamm und erster Flügelhornist von Ernst Mosch’s Egerländer Musikanten probt mit den Unterriexinger Musikanten. Er ist aber weiterhin in der bekannten Kapelle von Ernst Mosch zu hören. Gleich zu Beginn des Jahres bestimmte die Teilnahme beim Wertungsspiel des Blasmusik - Kreisverbands Ludwigsburg in Kornwestheim die intensive Probearbeit. Unter der Leitung von Franz Bummerl erspielte die Kapelle am 1. April 1979 mit dem Pflichtstück "Auftakt" op.54 von Richard Zettler und dem Selbstwahlstück "Moderne Time" von Willy Lange einen beachtlichen 1. Rang in der Mittelstufe.


Die Kapelle mit seinem Original Egerländer Dirigenten 30.9.1979

Ersten Schalplattentitel aufgenommen
Anfang November saßen die Aktiven im Tonstudio Bauer in Ludwigsburg und produzierten ihre erste Schalplattenaufnahme. Eine solche Aufnahme erfordert höchste Perfektion im Zusammenspiel sowie ein hohes Maß an harmonischer Reinheit der Kapelle. Die Musiker wurden den gestellten Anforderungen in jeder Weise gerecht. Der Tonmeister sprach von einer guten Leistung der Kapelle. Initiator für diesen Schallplatten-Erstling war die Volksbank Markgröningen anlässlich der ersten urkundlichen Nennung von Markgröningen vor 1200 Jahren.


Schallplatten Cover, 1979

1980 Der Musikverein Unterriexingen blickt auf sechs Jahrzehnte zurück
Ein Jubiläum, das sich würdig zu feiern lohnt. Aus diesem Anlass hatte man zu einem festlichen Konzert am 12. Juli in die Gemeindehalle geladen, wo gleichzeitig noch einige Gründungsmitglieder sowie verdiente Mitglieder der Kapelle des Vereins geehrt wurden. Mit dem „Auftakt“ op. 54 von Richard Zettler hat die jubilierende Kapelle unter der bewährten Leitung von Franz Bummerl den   Festabend eröffnet. Der erste Beigeordnete  Heinz Keck gab in unterhaltsamer Weise einen Rückblick in die vergangenen Jahrzehnte und schilderte teils recht amüsante Episoden.  Danach ging der Musikverein musikalisch auf Reisen. Reiseleiter Rüdiger Habrik führte mit seinen sachkundigen Ausführungen souverän durch das Programm. Die Reise führte zurück zum Ausgangspunkt und wurde mit der Uraufführung des „Glemstal-Marsch“ bearbeitet von Franz Bummerl beendet.
Ein Volltreffer waren die bunten Darbietungen des zweiten Teils unter dem Motto “Raus aus dem Stress, rein ins Vergnügen“. Mit flotter Musik eröffnete das „Happysound-Trio“ diesen Programteil. Wolfgang Winkler, ein sympathischer Ansager führte mit Witz und Humor durch das weitere Programm. Viel Beifall erhielt die Akkordeon-Weltmeisterin Christa Behnke für ihren Auftritt. Fast zum überkochen kam die Gemeindehalle, als Kay Forster die Unterriexinger dann musikalisch mit auf seine große Reise nahm. Dabei klatschten die „älteren“ Semester noch begeisterter als die Jungen Twens. Ein kleines „Dankeschön“ an alle Mitwirkenden für ein Programm, das nach einhelliger Meinung aller Musikvereinler „Spitze“ war. 

Erneut war ein Dirigentenwechsel notwendig
Franz Bummerl legte unerwartet sein Amt nieder. Mit Herrn Reiner Raisch aus Renningen wurde im Jahr 1980 ein Dirigent gefunden der besonders der Kapelle neue Impulse brachte. Seine erste Veranstaltung war die musikalische Umrahmung des Unterriexinger-Weinfestes Ende September.

1983 Leider musste auch Rainer Raisch aus beruflichen Gründen den Taktstock wieder abgeben
Mit Herrn Erwin Gerstetter aus Walheim wurde  ein würdiger Nachfolger gefunden, der das musikalische Niveau des Blasorchesters weiter steigerte und zu neuen Erfolgen führte. Im Frühjahr 1983 gelingt es dem Musikverein Unterriexingen, den vor vier Jahren erzielten Erfolg im Wertungsspiel zu wiederholen. Unter der Leitung von  Erwin Gerstetter erspielte die Kapelle am 23. April in der Aula des Ellental-Gymnasium in Bietigheim-Bissingen mit dem Pflichtstück "Konzertante Musik" von Franz Watz und der Ouvertüre „Zirkusprimere“ von Ernest Majo erneut einen 1. Rang in der Mittelstufe. Dirigent Erwin Gerstetter war gleichzeitig auch noch Bandleader der Stimmungsmacher vom Neckar „Die fidelen Schwaben“, welche durch ihre zahlreichen Auslandsgastspiele weit über unsere Grenzen hinaus bekannt sind.

1984 Herbstliche Unterhaltung beim 1. Welsheimer  Weinfest
Am Samstag 27. Oktober  sorgte der Musikverein Unterriexingen unter der Leitung von Erwin Gerstetter für gute Stimmung beim 1. Welsheimer Weinfest. Nach dem Eröffnungsmarsch folgten einfach bunt gemischt Polka, Walzer und noch vieles mehr. Dass der Funke schnell  übersprang, war klar, als alle im Takt klatschten, mitsangen und mit schunkelten. Die Kapelle hatte auf der Bühne Spaß am Musik machen und die Zuhörer sichtlich Spaß am zuhören und feiern.

1986 Bereits im Mai reiste der Musikverein für zwei Tage nach Wald/Ostallgäu
Der Musikverein ist eingeladen, vom 24.-25. Mai am Musikfest des Musikvereins Wald e.V 1866 teilzunehmen. Der Musikverein sorgte am Samstagabend für beste musikalische Unterhaltung im Festzelt.

Ein Traum wird Wirklichkeit
Erstmals in der Geschichte des Vereins fuhr die Kapelle über die Landesgrenze in die benachbarte Schweiz. Die „Musig-Chilbi Leissigen“ am Thunersee hatte den Musikverein zu ihrem Sommerfest vom 9. bis 10. August 1986 ins Berner Oberland eingeladen. Beim Aussteigen aus dem Reisebus standen die Unterriexinger Musikanten mit beiden Beinen in einer der schönsten Ausflugsregion der Schweiz. Die Jungfrau-Region mit Eiger, Mönch und Jungfrau lag den Aktiven buchstäblich zu Füßen. Die Musiker sorgten am Sonntagnachmittag  für entsprechende Stimmung im Festzelt. Schöne und erlebnisreiche Stunden durften wir dort verbringen, welche uns gegenseitig näher brachten, und sicherlich am Abend die Verabschiedung erschwerte.

1988 Die Flößer-Trachtenkapelle Emmingen (Nagold) hatte zum Gegenbesuch eingeladen
Der Musikverein Unterriexingen wurde aufgefordert am 3. Juli 1988 seine  musikalische Visitenkarte beim Flößerfest  der Trachtenkapelle Emmingen abzugeben. Die Stimmung und das Temperament der Emminger veranlasste den Dirigenten, recht bald von dem vorgesehenen Konzertprogramm abzuweichen und zur leichten Muse überzugehen. Mit Klatschen, Schunkeln und mitsingen wurde das Publikum schnell eins mit der Musik.

1989 Bochinger Weinfest mit Blasmusik am laufenden Band
Der Musikverein Bochingen hatte zu seinem Weinfest  am 7. Oktober eingeladen. Das Bochinger wie auch das Unterriexinger Weinfest gehören  im Herbst  zum festen Jahresprogramm beider Vereine. Der Musikverein Unterriexingen sorgte bei guter Laune und köstlichem Rebensaft für abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung.

 

1991 Das musikalische Niveau des Blasorchesters steigerte sich im Laufe der Jahre so, dass der Musikverein von neuem  am Wertungsspiel des Blasmusikverband BW am 21. April in Kornwestheim teilnahm. Mit vorzüglicher Leistung und einem diszipliniertem Auftreten erspielte die Kapelle mit dem Pflichtstück „Musique, mon plaisir.. Musik ist mein Leben“ von Eckart Richter und dem Selbstwahlstück „CORDOBA“ von Helmut Haase-Altendorf einen „I. Rang mit Belobigung“. Die  Aktiven jubelten, als die Wertungsrichter das Ergebnis im Kulturzentrum bekannt gaben. Unter dem Eindruck, einen der größten musikalischen Erfolge in der Vereinsgeschichte erzielt zu haben, kehrte die Kapelle zufrieden und glücklich in ihr beschauliches “Dörfle“ zurück. Die Leistung ist auch der Verdienst ihres Dirigenten Erwin Gerstetter.

Musikalische Partnerschaft mit der Musikgesellschaft Schüpbach soll  vertieft werden. Daher war vom 29. 6. bis 30.6. 1991 erneut eine  Auslandsreise fällig. Die Reise  führte uns abermals in die Schweiz bzw. nach Schüpbach ins romantische Emmental. Auf Initiative unseres Schweizers Mitglieds Bruno Luethy aus Kirchberg/Bern, folgten wir einer Einladung der Musikgesellschaft Schüpbach, um die in den vergangenen Jahren geknüpften Beziehungen weiter zu vertiefen. Der Konzertabend wurde durch den Musikverein Unterriexingen eröffnet. Die Kapelle leitete Erwin Gerstetter, der alles vom Marsch bis Walzer in seinem Programm hatte. Nach heftigem Beifall konnte der Musikverein glücklich sein, den Gästen einen musikalisch schmackhaften Abend serviert zu haben. Bis zum Morgengrauen war der “Deifel“, ein musikalisches Stück, das speziell als Erkennungslied  des Musikvereins Unterriexingen gilt, im Festzelt los. Nach dem Besuch gibt es keinen Zweifel, dass die Unterriexinger und Schüpbacher Musikanten zu guten Freunden werden. Weh tat es allen, als es Abschied nehmen hieß. Zufrieden über den geglückten Besuch in Schüpbach ging’s auf die Heimreise.

  '
Empfang 29. Juni 1991, Musikgesellschaft Schüpbach

 

1992 Dorfhocketse nach nur zwei Jahren am 5. Juli zum letzten Mal durchgeführt
Bereits 1990 wurde sie als neue Veranstaltung in den Vereinskalender aufgenommen. Die „Dorfhocketse“ wurde bei der Dorfkirche durchgeführt. Wie schon 1990 sollten besonders auch die Kinder einiges an Unterhaltung vorfinden, so unter anderem eine Hüpfburg. Zwar waren genügend Bänke aufgestellt, doch statt des erhofften Sonnenscheins schickte Petrus immer wieder Regenschauer vom Himmel herab. Die Dorfplatzhocketse sollte nach dem Willen der Verantwortlichen auch den Bürgern die Gelegenheit geben, sich über das Vereinsleben und die Jugendarbeit des Musikvereins zu informieren. 

Der Einladung der Trachtenkapelle Buchenberg, im Schwarzwald, ist der Musikverein Unterriexingen natürlich gerne nachgekommen. Die Trachtenkapelle hatte den Musikverein zu seinem Advents-Wunschkonzert  am 28.11.1992  in die  Peterzeller Mehrzweckhalle eingeladen. Die Besucher konnten aus einer Wunschliste beider Kapellen  einen oder mehrere Musiktitel auswählen. Im Anschluss an das Adventskonzert spielte der Musikverein Unterriexingen noch zur Unterhaltung auf. Beide Kapellen boten dem Publikum die Möglichkeit, einen stimmungsvollen und entspannten Abend mit abwechslungsreicher Musik zu genießen.

 
Adventskonzert 11. November 1992 in Buchenberg

1993 Das Jahr 1993 stand ganz  im Zeichen der 1200-Jahr Feier von Unterriexingen. Der Musikverein beteiligte sich sehr aktiv bei diversen Rahmenveranstaltungen anlässlich des Jubiläums. Ein Höhepunkt der 1200-Jahr Feier war unbestritten das  historische Spektakel und Konzert im Unterriexinger Schlosspark. Zum festlichen Serenadenkonzert hatten sich der Musikverein Unterriexingen und der Musikverein-Stadtkapelle Markgröningen aneinandergefügt. Die Musikaufführung endete mit dem „Großen Zapfenstreich“, der unter nächtlichem Himmel einen akustischen und optisch starken Abschluss bildete. Großer Beifall belohnte beide Musikvereine für ihre präzise Vorführung. Besonders zu erwähnen wäre noch das gemeinsame Bürgerfest der beiden Riexingen auf  der Gemarkungsgrenze in der  Enzaue. Bei den Wettkämpfen  der Teams aus Unter- und Oberriexingen  hatten alle Teilnehmer einen  großen Spaß und am Ende hatte Unterriexingen mit 7:3 eindeutig die Nase vorn. In Anbetracht des Jubiläums hat der Musikverein eine Gastkapelle aus dem benachbarten Ausland eingeladen. Die Trachtenkapelle der Stadtgemeinde Mautern aus Österreich konnten wir als unsere Gäste beim 17. Unterriexinger Weinfest begrüßen. Der Stimmungsvolle Auftritt der Trachtenkapelle in der Vollbesetzten Gemeindehalle war ein Höhepunkte beim diesjährigen Weinfest.


Musikverein beim Serenaden Konzert 13. Juni 1993  

1994 Musikverein schließt freundschaftliche Bande bei seinem Besuch  am 09. - 11. September mit der Trachtenkapelle der Stadtgemeinde Mautern in Österreich am Eingang zur Wachau. Wir reisten in Etappen. Die längste Etappe erfolgte via Autobahn mit dem Beflaggten Reisebus  <<Musikverein Unterriexingen on Tour>> bis zur Schiffs-anlegestelle Melk. Für eine nette Abwechslung sorgte dann die knapp einstündige Schifffahrt  auf der Donau mit dem Linienschiff „Prinz Eugen“. Die Fahrt führte uns  vorbei an Sonnenverwöhnten, lieblichen Weinbergen bis zur Schiffsstation Krems. Mit einem bunten Melodienstrauß überraschte das Blasorchester die Fahrgäste und erhielt dafür lebhaften Applaus für seine musikalischen Vorträge. Die kürzeste und letzte Etappe erfolgte wieder mit dem Reiseomnibus der ohne Verzug Krems in Richtung Mautern verließ.  


Linienschiff "Prinz Eugen"

Mit besonderer Freundlichkeit wurden wir von der Trachtenkapelle Mautern bei der Ankunft vor deren Musikerheim empfangen. Bei Wachauer Wein und Spezialitäten wurden bereits erste Freundschaften geschlossen. Die ganze Bevölkerung beteiligt sich am dortigen Stadtfest. Bei angenehmen Temperaturen und flotter Musik sorgten die Musiker am Samstagabend in den Straßen von Mautern für entsprechende Stimmung. In den Straßen wurde geschunkelt, geklatscht und getanzt, der Musikverein hatte in kurzer Zeit die Herzen der Zuhörer erreicht und durfte erst nach mehreren Zugaben die Bühne verlassen. Der Stadtrundgang mit viel Sehenswertes und der gemeinsame Besuch in einem „Heurigen“ werden sicherlich allen Reiseteilnehmer immer in bester Erinnerung bleiben. Der Abschied viel schwer, denn es waren für uns schöne herrliche Tage.


Empfang 9. September 1994, Trachtenkapelle Mautern

1995 Zu Besuch beim Frühlingsfest des Musikverein Hamberg/Calw
Dieses Fest gehört schon seit vielen Jahren zum festen Bestandteil des Musikvereins Hamberg. Gut gelaunt präsentierte sich am 20. Mai der Musikverein Unterriexingen auf der Bühne und sorgte für eine passende und schwungvolle musikalische Unterhaltung. Es war für alle Musiker ein mitreißender und kurzweiliger Auftritt.

Großes Jubiläumsfest vom 9. - 12. Juni 1995
Weder Mühe noch Kosten gescheut. Riesenfeier mit allem Drum und Dran. Gar nicht mehr heraus aus dem Feiern kam man beim Musikverein Unterriexingen. Der Musikverein feierte an vier Tagen sein 75-jähriges Jubiläum. Ein umfangreiches Programm, bei dem sowohl Rock- als auch Volksmusik und Blasmusik zu ihrem Recht kamen.  Mittelpunkt der Festivitäten war das Zelt hinter der Gemeindehalle. Zum Auftakt am Freitag ließen die Bands "Dorwend", "Miller’s Crossing" und "Dr. Mablues" das Festzelt mit Rock erbeben. Am Samstag ein Schmankerl für die Freunde der Volksmusik mit dem „Eldorados Sextett“ und dem „Schwalbenduo “, Amanda und Klaudija aus Slovenien. Der Höhepunkt am Sonntag war ein  prächtiger Festumzug durch den malerischen Ort. Eingerahmt von der Stadtkapelle Markgröningen und dem Musikverein Unterriexingen zogen die Vereine mit Musik und Festwagen durch das Dorf und lies somit das Jubiläum zum Volksfest werden. Ein weiterer Höhepunkt war am Abend der Großen  Zapfenstreich mit dem Spielmannszug Hemmingen und dem Musikverein Unterriexingen, womit das 75jährige Jubiläum Stimmungsvoll beschlossen wurde. Aber am Montag war auch noch was los. Es spielten die „Original-Strombergmusikanten“ und die „Enztal-Schwaben“ bevor die Ziehung der Jugendpreise erfolgte. Zu erwähnen wäre noch der Festakt am 8. April in der Gemeindehalle wo der Unterriexinger Altbürgermeister Heinz Keck in seiner Laudatio an die Geschichte des  Musikvereins  erinnerte. Die feierliche Inszenierung war  gleichzeitig der Startschuss zum großen Jubiläumsfest des Musikvereins.

  Großen Zapfenstreich, Spielmannszug Hemmingen und Musikverein Unterriexingen.



Der Musikverein Unterriexingen im Jubiläumsjahr 1995


Die Kapelle im Jubiläumsjahr

Das Repertoire der Kapelle umfasst sowohl konzertante Blasmusik, als auch Unterhaltungs- und Stimmungsmusik mit einer Gesangsgruppe. Zu den Hauptveranstaltungen im Vereinsjahr gehört das Waldfest welches Anfang Juni, stattfindet. Das wichtigste Fest des Jahres ist in der Tat das Unterriexinger Weinfest, welches immer Ende September in der herbstlich dekorierten Turn- und Festhalle durchgeführt wird. Geboten wird neben kulinarischen Genüssen aus dem Unterriexinger Backhaus, ganztägige Unterhaltungsmusik durch die eigene Kapelle sowie befreundete Gastkapellen der näheren Umgebung und aus dem benachbarten Ausland. Auftritte bei Veranstaltungen der Gemeinde Unterriexingen, Mitwirkung bei kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen sowie ortsansässige und befreundeten Vereine prägen im Wesentlichen das Geschehen. Mit der Weihnachtsfeier Anfang Dezember beendet der Musikverein Unterriexingen die Sommersaison, wo auch die Theatergruppe des Musikvereins mit einem schwäbischen Schwank die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert.


Die Jugendkapelle im Jubiläumsjahr

Die Jugendkapelle - das Nachwuchsorchester des Musikverein Unterriexingen besteht bereits seit dem Jahre 1959.  Der Musikverein will den Kindern und Jugendlichen in Unterriexingen eine sinnvolle Freizeitgestaltung bieten und den Spaß und die Freude am Musizieren vermitteln. Natürlich nicht nur Spaß und Freude  am Musizieren sondern auch bei außermusikalischen Unternehmungen gibt es stets und ständig  viel zu lachen.

1997 In der Vorstandschaft war nach über drei Jahrzenten ein Wechsel zu verzeichnen 
In der Generalversammlung am 21.02.1997 stellte der bisherige 1.Vorsitzende Reinhard Gmeiner sein Amt nach 34-jähriger Tätigkeit zur Verfügung. Damit geht eine Ära in der Vereinsgeschichte zu Ende. Dirigentenwechsel, Beschaffung einer Tracht, Aufnahmen zu einer Langspielplatte, Auslandsbesuche in die Schweiz und nach Österreich, all diese Aufgaben fielen in die Amtszeit von Reinhard Gmeiner. Er war der Garant für eine über 30 Jahre währende Kontinuität und Beständigkeit in unserem Verein. Eine außergewöhnliche Leistung. In Anerkennung der Verdienste um den Musikverein Unterriexingen wird Reinhard Gmeiner zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Bei den Wahlen wurde Stefan Martschik, aktiver Bassist beim Musikverein einstimmig von der Versammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt.


 

1998 MUZIEKFESTIVAL VERBROEDERING mit dem MUSIKVEREIN-UNTERRIEXINGEN
Vom 1. - 3. Mai unternehmen die Musiker eine dreitägige Konzertreise  nach Belgien in die Flämischen Ardennen. Die Fanfare Vrije Kunstring hatte im Rahmen zur Verbrüderung in die malerische Gemeinde nach Brakel eingeladen. Auf dem Marktplatz wurden der MV mit musikalischen Ehren von der Fanfare Vrije Kunstring Empfangen. Nach dem Begrüßungs-Cocktail wurden die Musikanten von den warteten Gastfamilien herzlich aufgenommen. Mehrere hundert Zuhörer füllten am Abend den bis auf den letzten Platz besetzten Saal und fieberten den Darbietungen des Musikvereins Unterriexingen entgegen.
Mit viel Einfühlungsvermögen hatte unser Dirigent Erwin Gerstetter eine bunte Palette vorwiegend aus moderner volkstümlicher Blasmusik zusammengestellt. Er verstand es ausgezeichnet, mit Gesang und Stimmungsmusik das Publikum mit ins Geschehen miteinzubeziehen. Bei Wunderkerzen “Sierra Madre“ und dem Lied vom “Mann mit dem Horn“, hielt es schließlich niemand mehr auf den Stühlen und Bänken. Zur Freude des Publikums wurde zusätzlich ein Gag mit Schwarzlicht und weisen Handschuhen eingebaut . Schunkelnd, klatschend und jubelnd ging das dreistündige Konzert zu Ende, das jeder Teilnehmer noch lange in Erinnerung behalten wird.



Empfang 1. Mai 1998  Brakel,
Fanfare Vrije Kunstring

Bereits am Samstagmorgen berichtete die lokale Presse in Wort und Bild über die Herzlichkeit, mit der Belgier und Deutsche zusammen feierten und Freundschaft bekundeten.


Von links:
Jan D‘Haeyer,  Reinhard Gmeiner, Thiys Bauotewijn,Stefan Martschik, Dir. Erwin Gerstetter,  Herbert Schiele, Wim D‘Haeyer

Dass an diesem Wochenende die Verbindungen gefestigt und neue Freundschaften geknüpft wurden, machte schließlich der sichtlich schwere Abschied deutlich. Die Heimfahrt konnte der Musikverein  mit einem beruhigten Gefühl antreten, einen guten musikalischen Eindruck und den Besuchern durch Stimmungsvolles Musizieren viel Freude bereitet zu haben.

Zwei Monate später am 19. Juli 1998 nimmt der Musikverein Unterriexingen auf Einladung des  Musikverein Böttingen, an dessen Sommerfest teil. Der Musikverein Unterriexingen erfreute mit seinem sonntäglichen Frühschoppen-Konzert, einfach bunt gemischt, die Besucher. 

1999 40 Jahre “Jugendkapelle“ MV-Unterriexingen – eine Kulturelle Institution
Aus Anlass des 40jährigen Bestehens der Jugendkapelle wurde anstelle der Weihnachtsfeier zu einer  Adventsfeier am 19. Dezember in die festlich geschmückte Festhalle eingeladen. Schautafeln mit Bildern weckten Erinnerungen an den Werdegang der Jugendkapelle des Musikvereins. Mit von der Partie waren neben der Jubeljugend auch die Jugendmusiker von der Stadtkapelle Großsachsenheim zu denen seit vielen Jahren freundschaftliche Beziehungen gepflegt werden. Jugendleiter Markus Glaser führte gekonnt durch das Programm und erläuterte die einzelnen Stationen der Jugendkapelle.

Wegen nicht vorhersehbarer Probleme und dem daraus resultierenden Umstand musste die geplante Weihnachtsfeier 1999 zum Bedauern der verantwortlichen abgesagt werden. Dirigent Erwin Gerstetter legte nach 17 Jahren seinen Taktstock nieder. Der Abschied fällt nicht leicht, hat doch der Musikverein Unterriexingen unter seiner Stabführung beachtliche Erfolge in den vergangenen Jahren erzielt. Man muss aber gehen, wenn die Leut` sagen, `sisch schad. Wer nach einer solchen Zeit aufrechten Hauptes die musikalische Leitung abgeben kann, “und nicht rauszoga wird wie dr Häge am Nasenring“ darf zufrieden sein. Mit Herrn Wolfgang Maierhofer wohnhaft in Ditzingen wurde ein Nachfolger gefunden, der die Volksmusik mit den Unterriexinger Musikanten pflegen, fortführen und neu beleben möchte.

 

2000 Die erste Probe der Kapelle im Millenniumsjahr erfolgte unter der musikalischen Leitung von Herrn Wolfgang Maierhofer. Er übernahm den Taktstock von Erwin Gerstetter der sein Amt nach 17 Jahren niederlegte.

 

2002 Erstes Muttertags Konzert der Jugendkapelle am 11. Mai 2002
Unter strahlender Sonne und blauem Himmel hat die Jugendkapelle des Musikverein Unterriexingen ihr erstes  Muttertags Konzert gegeben.
Speziell an diesem Tag wurde ein ausgesuchtes Repertoire, passend zum Muttertag von der Jugend-kapelle mit Herzblut zum Besten gegeben. Sehr zur Freude der zahlreichen Zuhörer. Das Konzert auf dem neugestalteten Dorfplatz vor dem Rathaus im Hintergrund den 36m hohen Kirchturm der Dorfkirche bildeten zugleich den feierlichen Rahmen der Veranstaltung zu ehren der anwesenden Mütter.


JuKa Muttertagskonzert 11. Mai 2002





Gelungene Premiere in “weiß-blau“
Neues Konzept, neue Wege. Erste Unterriexinger Musikantenlaube auf dem Kelterplatz. Gefeiert wurde Ende Juni vom 29.6. bis 1.Juli 2002. Drei Herrliche Sommertage und laue Nächte machte die Musikantenlaube zum Publikumsmagneten. Der Kelterplatz war  um Mitternacht noch dicht bevölkert, alle genossen die tolle Atmosphäre des Kelterplatzes mit seinem bayrischen Flair.
Den Startschuss zur 1. Musikantenlaube gaben Bürgermeister Rudolf Kürner und der 1. Vorsitzende Stefan Martschik mit dem traditionellen Fassanstich bei schmissigen Klängen  des Musikvereins aus Böttingen. Da fühlten sich die Besucher wie im Urlaub in bayrischen Gefilden. Sehen und gesehen werden, am Stehtisch ein Schwätzchen halten und/oder einfach Gast zu sein in dem als gemütlichen Biergarten gestalteten Areal.


Fassanstich v.l.: 1. Vors., BM Kürner, Büttel Marus Bangerter und Wolfgang Mattes

Auch die  kulinarischen Genüsse wurden zünftig bayrisch gehalten, bei den Getränken ging es ebenfalls Biergarten - Bayrisch zu.

Weiß-blauer Gourmand

Das Salz in der Suppe war überdies das vielseitige Programm auf der Bühne und den Aktionsflächen. Auf dem Kelterplatz vergnügten sich die Kinder in der Spielstraße unter anderem beim Karussell fahren, Mohrenkopfschleudern,  Schminken, Luftballon-Wettbewerb sowie als Akteure beim originellen Tipp-Kick. Für das WM-Finale “Deutschland – Brasilien“  wurde extra eine Großbildleinwand aufgebaut die Kelter war dabei bis auf den letzten Platz besetzt. Ein Erfolg und gleichzeitig auch ein Höhepunkt an diesem weiß-blauen Wochenende war sicherlich die Showeinlage der “Schuhplattler“, die sich aus aktiven Musikern des Musikvereins formierten. Die Organisationsteams wirkten zufrieden, das Wetter stimmte und auch sonst gab es kaum Probleme.


Eingang West 1. Juli 2002, "weis-blau"

 

2004 Frühlings-Premiere
Das erste Quartal des neuen Jahres stand unter dem Einfluss  der Vorbereitungen für die erste Frühlingsfeier Anfang April.
Diese Feier soll zukünftig anstelle der traditionellen Weihnachtsfeier stattfinden. Somit begann die Probearbeit für das Orchester gleich anfangs Januar. Mit einer Auswahl aktueller Titel sorgte das Orchester am 3. April für einen frischen Frühlingswind in der Turn- und Festhalle. Zu dieser Premiere hatte der Musikverein seine Schweizer Musikfreunde aus dem Emmental eingeladen um gemeinsam musikalisch den Frühling im Enztal zu begrüßen. Die Musikgesellschaft Schüpbach hat dafür ein wechselvolles Programm für diese Feier zusammengestellt. Während der 1.Teil traditionsgemäß der klassischen Schweizer Blasmusik gewidmet war, erklangen im 2. Teil heitere und beschwinget Melodien. Showeinlagen, wie Can Can Dance, Rhythmus-Gruppe nur bekleidet mit Baströckchen oder der Chihuahua (gesprochen: Tschiwawa) Song begeisterten das Publikum. Der Musikverein Unterriexingen beendete mit einer alpenländischen Mitternachtsshow die Festivität. Alle Register des Orchesters waren hier nochmals gefordert. Man fühlte sich während der einzelnen showeinlagen wirklich in die Alpenländische Bergwelt versetzt. Fazit: es war eine gelungene Frühlings-Premiere.

 
Frühlingsfeier, Rhythmus Gruppe Musikgesellschaft Schüpbach 3. April 2004

Gemeinsames Adventskonzert
Ungewohntes Terrain betrat der Musikverein Unterriexingen bei seinem ersten Adventskonzert am 5.12.2004 in der ev. Dorfkirche. Es war gleichzeitig eine Premiere, da die beiden Orchester des Musikvereins zu gleichwertigen Teilen das Adventskonzert bestritten. So war der erste Teil mit den Nachwuchsmusikern unter der  Leitung von Stefan Krahl weitaus mehr als ein Vorspiel. Für die gespannten Zuhörer, die sich sehr zahlreich eingefunden hatten, hielt Dirigent Wolfgang Maierhofer des Stammorchesters eine interessante Mischung an stimmungsvollen Werken für Bläser und Gesang bereit. Es entstand ein auffälliger Kontrast, den das Publikum mit viel Applaus honorierte. Eine konstante im Geschehen war auch das zum Abschluss gemeinsam gesungene Weihnachtslied „ O du fröhliche“.

2005 Musiktag in Signau und 125 Jahre Musikgesellschaft Schüpbach  

 

Herzlich willkommen Signau 3. - 5. Juni 2005

Seit nahezu 20 Jahren pflegt der Musikverein Unterriexingen eine freundschaftliche Beziehung zu Schweizer Musikern. Die langjährige, freundschaftliche Beziehung zwischen der Musikgesellschaft Schüpbach und dem Musikverein Unterriexingen wurde mittlerweile durch gegenseitige Besuche weiter vertieft. Der Musikverein ist der Einladung der Musikgesellschaft Schüpbach  zu deren 125-jährigem Jubiläum sehr gerne gefolgt, die zur selben Zeit auch noch den Emmentalischen Musiktag in Signau zu realisieren hatte.
Dirigent Wolfgang Maierhofer hat mit dem Blasorchester hierzu ein Programm einstudiert mit „hohem Unterhaltungswert“ für die Zuhörer. Solistische Darbietungen, volkstümliche Melodien, populäre Unterhaltungsmusik sowie einige Ohrwürmer aus dem Notenarchiv des Musikvereins versprachen einen überaus unterhaltsamen Abend. Am Sonntag begrüßte der Musikverein Unterriexingen mit einem dynamischen Platzkonzert am Märit die unsagbare viele Zuhörer aus der Emmentaler Gemeinde Signau, vor dem ausgiebigen Abendessen mit der MGS. Die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum der MGS bereicherte der Musikverein Unterriexingen auch noch durch die Teilnahme am Festzug. Im Anschluss daran erfolgte die Verabschiedung bei gleichzeitiger Eröffnung des Gesamtchors und dar nach die Rückfahrt nach Unterriexingen. Die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Schüpbacher und Unterriexinger werden durch die Menschen und zusätzlich durch die Musik getragen.

2007 Erneut gab es einen Wechsel in der Vorstandschaft
Aufgrund beruflicher Veränderung stand Stefan Martschik für das Amt des 1. Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung. Für die 10jährige, erfolgreiche Tätigkeit spricht ihm der Musikverein Unterriexingen seinen Dank und Anerkennung aus. Zum neuen Vorsitzenden wurde in der Generalversammlung am 23. Februar 2007 Thomas Schmid geählt, der seit 18 Jahren aktives Mitglied als 1. Flügelhornist des Musikvereins ist. Er bedankte sich für den Vertrauensbeweis, er übernehme das Amt sehr gerne und möchte wie sein Vorgänger die ihm erwachsende Arbeit erfüllen.

 

2010 Unerwarteter Weise kann Thomas Schmid nach der Generalversammlung im Februar das Vorstandsamt aus beruflichen Gründen nicht mehr weiterführen. Kommissarisch übernimmt Günter Mattes, der 2. Vorsitzende, die Vereinsgeschäfte bis zur Neuwahl der Vorstandschaft, die im Februar 2011 im Rahmen der nächsten ordentlichen Generalversammlung durchgeführt wird. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gestaltete sich in den folgenden Monaten sehr schwierig und ist mit einigen Rückschlägen verbunden. Für seine 3jährige, erfolgreiche Tätigkeit spricht ihm der Musikverein Unterriexingen seinen Dank und Anerkennung aus.

Mit dem traditionellen Adventskonzert an 5. Dezember beschloss der Musikverein musikalisch das Jahr 2010. Jugendkapelle und Stammorchester zogen nochmals alle Register ihres Könnens und verzauberten die Zuhörer in der evangelischen Dorfkirche. Ein Novum und einer der Höhenpunkte war ein modernes Solo für Alphorn und Blasorchester. „Alphornzauber-Erinnerungen aus Altrei“ mit diesem Stück brachte das Orchester das Flair der Alpen den Besuchern in der Dorfkirche etwas näher. Der sonore Klang des Alphorns geblasen von Heiko Kleinpeter bildete einen stimmungsvollen Kontrast zum Musikorchester.

 

2011 Ende Januar ist die Suche zu Ende
Mit dem 1. Flügelhornisten Marcus Ebbinghaus findet der Musikverein einen jungen Musiker in den eigenen Reihen, der bereit war, das angefangene Werk von Thomas Schmid weiterzuführen. In der Generalversammlung am 25. Februar 2011 wurde Marcus Ebbinghaus zum 1. Vorsitzenden des Musikvereis Unterriexingen gewählt. Mit der Wahl wird die kurzfristig eingetretene Schwächung der Vereinsführung überwunden. Die Neustrukturierung der Vorstandschaft schafft eine solide Basis für die Bewältigung künftiger Aufgaben, insbesondere für die Durchführung der 10. Unterriexinger Musikantenlaube in weiß-blau Anfang Juli.


Die Kapelle Juni  2011

 

Die erste Jahreshälfte wurde von den  Vorbereitungen für den 10. Geburtstag der Unterriexinger-Musikantenlaube in blau-weiß,  vom 1. – 4. Juli bestimmt. Vier Tage herrschte blau-weiße Partystimmung auf dem Kelterplatz, klein-Bavaria ohne Stress mitten im beschaulichen Unterriexingen. Alles Passte: junger Rock, zeitlose Volksmusik, ökumenischer Gottesdienst, kulinarisches aus Bayern sowie einem Trachtenwettbewerb. Weiter sorgten mehrere befreundete Gastkapellen für musikalische Schmankerl. Ein schöner und spannender Teil war ohne Zweifel die Wahl zur Miss and Mister Bavaria. Der Ausklang am Montagabend 4. Juli stand ganz in Unterriexinger Hand. Zum Auftakt spielte die Jugendkapelle, das Stammorchester sorgte danach  unter dem Motto:

 „A wahnsinns Gaudi mit Unterriexingen“ für eine klasse Stimmung auf dem Kelterplatz. Der Beifall der Zuhörer scheint nicht enden zu wollen und erfreute die Kapelle.


Musikverein mit seinem Hit "Jetzt isch d'r Deifel los"                                                                                                                
                                                                                   

2012 Der langjährige Dirigent des Musikverein Unterriexingen Wolfgang Maierhofer demissioniert Ende des Jahres, will aber danach den Verein weiter unterstützen. Ausschlaggebend für seinen Rücktritt sind für ihn ausschließlich persönliche Gründe. Er verlasse den Musikverein Unterriexingen mit Dankbarkeit, es seien intensive und lehrreiche Jahre gewesen. Für seine 13 jährige, erfolgreiche Tätigkeit spricht ihm der Musikverein Unterriexingen seinen Dank und Anerkennung aus. Mit höchster Energie lief danach die Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Péter Vámosi wohnhaft in Calw soll ab Januar 2013 die Leitung übernehmen.

 

2013 Nach all den Turbulenzen, die mit einem  Dirigentenwechsel einhergehen, kehrte nun wieder Ruhe in den Verein ein. Der Musikverein Unterriexingen hat einen  Nachfolger für seinen im letzten Jahr ausgeschiedenen Chefdirigenten Wolfgang Maierhofer gefunden. Ab Januar ist Péter Vámosi der neue erste Mann am Dirigentenpult. Die Resonanz im Orchester war positiv, die Aktiven sehen im neuen Dirigenten auch die Chance zur musikalischen Weiterentwicklung und freuen sich auf die neue Herausforderung.


Die Kapelle Juni  2013

Musikalische Höhepunkte aus 10 Jahren Frühlingsfeier konnte man im Flyer, der auch gleichzeitig als Eintrittskarte galt, nachlesen. Ein Trompeten-Duo eröffnete am 20. April mit „Zirkus Clodomir“ des Komponisten Voxman die Jubiläumsfeier. „Die Regimentskinder“ von Julius Fucik, ein Titel der bereits 2006 auf dem Programm stand wurde nochmals unter der bewährten Leitung von Wolfgang Maierhofer gespielt. Anschließend erfolgte die Stabübergabe an Péter Vámosi. Danach erfreute die Kapelle mit Highlights der vergangenen zehn Konzerte das Publikum mit einem Anspruchs vollem Programm. Dankend und mit herzlichem Applaus, nahmen die Zuhörer die gut gestaltete musikalische Visitenkarte der Kapelle unter ihrer neuen Leitung Péter Vámosi  entgegen.

 
Wolfgang Maierhofer in seinem Element 
   


Stabübergabe an Péter Vámosi


Verabschiedung von Wolfgang Maierhofer

Auch bei seiner 12. überregionalen bekannten Musikantenlaube in weiß-blau Anfang Juli zeigte sich der Musikverein Unterriexingen von seiner unterhaltsamen Seite. Einer der vielen Höhepunkte und gleichzeitig ein Novum war sicherlich der Auftritt des Kinderchors des Liederkranzes Markgröningen. Auserwählte Kinder waren  zu Gast und feierten gemeinsam ihr Debüt mit den Ötztaler Alpentornados mit deren Hit   „Lieber Gott lass Engel fliegen“. Ein gelungener Auftritt des Chors, und ein ganz besonderes Erlebnis für die Kinder und zugleich ein Ohren- und Augenschmaus für die Gäste.

 

KiChorLiMa und die Alpentornados mit deren Hit "Lieber Gott lass Engel Fliegen"

Auf Einladung der Ötztaler Alpentornados unternimmt der Musikverein Unterriexingen Ende September eine zweitägige Konzertreise nach Österreich ins Ötztal. Die freundschaftlichen Beziehungen zu den Ötztaler Alpentornados wurden auf diese Weise weiter vertieft. Im Rahmen des fünften Ötztaler Alpentornados Fest in Tumpen beteiligte sich die Kapelle am Freitag 20. September beim großen Aufmarsch der Ötztaler Musikkapellen. Am Samstag trifft die Kapelle mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungskonzert den musikalischen Geschmack der Anwesenden. Aufgrund der sorgfältigen organisatorischen Vorbereitung der Reise, verbringen die Musiker zwei erlebnisreiche Tage im Ötztal. Lokale touristische Sehenswürdigkeiten, eine Bergtour  kombiniert mit einer Busfahrt mit dem bekannten Kinderbuchautor Robert Bäuchel wird sicherlich allen Teilnehmer in bleibender Erinnerung bleiben!


Fahnendekor Festzelt Tumpen, 21.September 2013
v. l.: Unterriexinger mit Adlerklaue, Tiroler mit Adler

 
Musikverein in voller Aktion, Festzelt Tumpen 21. September 2013 

2014 Unerwarteter Wechsel an der Spitze des Musikvereins
In der Generalversammlung vom 21.02.2014 stellte Marcus Ebbinghaus übergangslos sein Amt als 1. Vorsitzender aus persönlichen wie auch gesundheitlichen Gründen zur Verfügung. In einer kurzen Laudatio bedanke sich Achim Schiele  im Namen des Musikvereins bei Ebbinghaus für sein Wirken in den vergangenen 3 Jahren, der als 1. Flügelhornist im Verein gestartet war. Klaus Bader aus dem Beirat übernahm kommissarisch das Amt des 1. Vorsitzenden. Mit Klaus Bader, aktiver Baritonist  seit 1976 findet der MV erneut einen 1. Vorsitzenden aus den eigenen Reihen, der bereit ist, die Obliegenheit von Marcus Ebbinghaus weiterzuführen.

Bei der Frühlingsfeier am 29. März welche unter dem Leitspruch Europa-Puzzle stand, zog der Musikverein alle Register seines können. Das Wagnis mit einer etwas geänderten Sitzordnung vor das Publikum zu treten gelingt und ein verbessertes Klangbild, das ein ausgewogenes Zusammenspiel aller Register wieder gibt, entsteht. Durch die Umbesetzung von Trompeten und Flügelhörner, von den seitlichen Positionen in den zentralen Rückraum der Bühne, wird eine Dominanz einzelner Register vermieden. Eine Novität war zum Schluss der gemeinsame Auftritt der Jugendkapelle mit dem Stammorchester. Mit dem Stück " Tage wie diese" ein Lied der Band Die Toten Hosen arr. von Erwin Jahreis, beendeten beide Orchester des Musikvereins musikalisch das Euro-Puzzle. Der gemeinschaftliche Auftritt hinterließ einen nachhaltigen Eindruck beim Publikum und so wollte der Applaus nicht enden.

Zu einem Gegenbesuch bei der Original Odenwälder Trachtenkapelle Fürth-Linnenbach war der Musikverein am 5. April 2014 eingeladen. Im Rahmen des 34. Frühlingskonzerts der Trachtenkapelle Linnenbach spielte das Stammorchester am Samstagabend in der SV-Halle Fahrenbach zur Unterhaltung auf. Péter Vámosi trifft mit einem abwechslungsreichen Programm den musikalischen Geschmack der Konzertbesucher. Die freundschaftliche Beziehung zur Trachtenkapelle Führt-Linnenbach wurde zudem durch diesen Besuch gefestigt.

 
Trachtenkapelle Fürth-Linnenbach

 

2015 Der alte ist gleichzeitig der neue Vorsitzende   Das haben die Mitglieder in der Generalversammlung am 6. Februar 2015 beschlossen. Klaus Bader wurde in seinem Amt als 1. Vorsitzender des Musikvereis Unterriexingen bestätigt, das er im Vorjahr kommissarisch von Marcus Ebbinghaus übernommen hat. Mit dem einstimmigen Ergebnis ist gleichzeitig das Signal an den Vorsitzenden gesetzt, den erfolgreichen Kurs zu halten und für die nächsten zwei Jahre weiterhin die Geschicke des Vereins zu leiten.

Musik verbindet, denn sie ist die älteste und schönste Sprache der Welt Enztal grüßt Allgäu“! Unter diesem Motto stand die Frühlingsfeier am 7. April des Musikvereins. Unterstützt von der  Musik-kapelle Leupolz aus dem Allgäu wollen die Musiker, die sich unter der Leitung von Péter Vámosi intensiv auf ihren Auftritt vor-bereitet haben, an diesem Abend für beste Unterhaltung sorgen. Ein vielseitiges Programm mit drei Klangkörpern auf der Bühne erlebten die Besucher der Frühlingsfeier. Gemeinsam mit der Jugendkapelle erklang die  Komposition „Ein Kompliment" von F. Weger. In dieser großen Besetzung verdichtete sich die Aufführung zu einem fassettenreichen Klangbild. Unter der vitalen Leitung von Stefan Krahl stellte sich danach die Jugendkapelle mit den Kompositionen "PC Suite", "Der lustige Winzer", sowie  „Salute to Lous Armstrong" arr. von E. Osterling vor. Den zweiten Teil des Konzerts, durch das kenntnisreich und mit humorigen Einlagen Iris Mattes führte, bot das Stammorchester anspruchsvolle Blasmusikwerke. Sieben ausgewählten Kompositionen gab dem Orchester die Möglichkeit, in perfekter Weise mitreißende Klangpracht aus zubereiten. "Ungarische Fantasie Nr. 4"  war gleich das erste Beispiel dafür.  Mit „Jubelklänge“, "Glory"  und „Music“ von M. Davis hörten die Besucher weitere Stücke, welche vom Orchester temporeich und klangfüllig dargeboten wurde. Mit einem Spaziergang durch die böhmische Blasmusik präsentierte man Stilgerecht und gutgelaunt die "Egerländer Dorfschwalben" nebst der  Polka  "Der Schoppenstecher“ von Michael Klostermann. Den Abschluss des Konzertteils und zu Ehren der Jubilare erklang der >>Weltmarsch<<  "Abschied der Gladiatoren" arr. von Siegfried Rundel. Die Musiker erhielten dafür reichlich Applaus. Ein furioses Finale bildete dann die Musikkapelle aus Leupolz. Mit ihren perfekten, ausgereiften Aufführungen vom Walzer bis zur Filmmusik spannten sie musikalisch, mit nationalen und internationalen Kompositionen voller Lebensfreude einen Bogen für Jung und Alt,  in den sehnsüchtig erwarteten Frühling. Der lang anhaltende Beifall der Zuhörer wurde mit Zugaben belohnt.

 
Frühlingsfeier 7. April 2015, Musikkapelle Leupolz

Kurzes Intermezzo des Dirigenten Péter Vámosi
Nach nur drei Jahren endete die eigentlich hoffnungsvoll gestartete Zusammenarbeit mit  Péter Vámosi, dessen musikalischer Einfluss bei den bisherigen Auftritten eine positive Entwicklung zeigte. Plötzlich und ohne Übergang kehrte er Ende Oktober dem Musikverein Unterriexingen den Rücken. Einzelheiten  für den Entschluss sind nicht vollständig benannt. Die Vorbereitungen zur Suche nach einem engagierten, motivierten und zuverlässigen Dirigenten laufen auf Hochtouren, seitens des Komitees ist man guter Dinge.

Musikverein Unterriexingen unter neuer musikalischer Leitung
Nach dem unerwarteten  Weggang von Péter Vámosi, konnte mit Daniel Roth  aus Marbach ein neuer Dirigent verpflichtet werden. In Gesprächen mit dem Komitee überzeugte die musikalische Vorstellung von Daniel Roth ebenso, wie ein Probedirigat mit dem Stammorchester. Wir freuen uns, dass Ende des Jahres Daniel Roth den Taktstock von Péter Vámosi nach dessen kurzer Episode übernehmen wird.

2016 Musikverein Unterriexingen Goes Hollywood
Ein Highlight war sicherlich die ausverkaufte Halle bei der Frühlingsfeier am 5. März. Mit vielseitiger Musik, Showeffekten und ansteckend guter Laune sorgte das Blasorchester während seines Konzerts für gute Stimmung. Der unterhaltsame Abend wurde zunächst von der Flötengruppe des MVU eröffnet. Weiter begeisterten  ein Trompeten Duo wie auch die neuformierte Jugendcombo zu Zuhörer. Die Jugendkapelle unter bewährter Leitung von Stefan Krahl meisterte bravourös ihren Auftritt. Mit "Raiders Marsch", Filmmusik aus Theme form "JAG" und "Walt Disneys Aladdin" zeigten die Jugendlichen die ganze Bandbreite Ihres Könnens und bezauberten das Publikum. Danach hieß es dann Vorhang  auf für die Meisterwerke der Filmmusik! >MV URI GOES HOLLYWOOD<  das Orchester nahm das Publikum mit auf einen musikalischen Streifzug durch die Filmgeschichte und machte mit bewegten Momenten unvergessener Leinwandhelden die Traumfabrik Hollywood erlebbar. Die größten Hits aus den bekanntesten Blockbustern im blasmusikalischem Gewand- wie "20th Century March", "VI. Star Wars", "Skyfall",  "Moment for Morricone",  "Gonna fly now", "The Lion King", oder "Superman March" -präsentiert unter der neuen Leitung von Daniel Roth. Als Moderatorin unterstütze Iris Mattes das Orchester auf unterhaltsame Weise mit Anekdoten zu Komponisten und Regisseuren. Im Rahmen der Filmmusik-Tournee wurden nicht nur die Soundtracks arr. für Blasmusik umgesetzt, sondern auch die jeweils dazugehörige Filmszenen oder eigens für diese Produktion erstellte Videoanimationen eingespielt. Die Besucher waren dabei mittendrin in der Geschichte......  Der beliebte Marsch „Das Abzeichen“ läutete dabei stilvoll die außergewöhnlichen Ehrungen ein. Den anhaltenden Schlussapplaus, für den Zugaben gespielt wurden, hatte sich das Blasorchester ohne Zweifel redlich verdient. Ein schöne Feier in einer schönen dekorierten Halle voller Glimmer, Glitzer und Glamour an einem Frühlingsabend - einfach schön!!!

 
Moderatorin Iris Mattes, Frühlingsfeier 5. März 2016

 

Am 8. Mai beginnt für die Aktiven des Musikverein Unterriexingen bereits die Sommersaison 2016. Es gehört zur Tradition unserer Kapelle anlässlich der Unterriexinger “Kukuckskirbe“ ihr erstes Konzert zu geben. Von Irmela Prinzessin von Ratibor wurde das Schlosstor weit geöffnet um die Besucher zum ökumenischen Gottesdienst hineinzulassen und im Folgenden der ersten musikalischen Open-Air-Veranstaltung des Musikvereines Unterriexingen im Schlosspark zu lauschen.

Open - Air Konzert im Schloßpark 8. Mai 2016 

 


Musikverein vor dem Open - Air Konzert 8. Mai 2016 

Der MVU reiste abermals ins Ötztal, dies Mal nach Längenfeld
Der Musikverein  war erneut eingeladen vom  17. - 19. Juni am Ötztaler Alpentornados Fest und gleichzeitig deren 25jährigen Jubiläum teilzunehmen. Die freundschaftlichen Beziehungen zum Musikverein Unterriexingen soll auf diese Weise weiter gepflegt und vertieft werde. Bereits am Freitag, beim Aufmarsch bzw. Einmarsch der Musikkapellen  zeigte der Musikverein beim Stehkonzert eine kleine Kostprobe seines Könnens. Mit flotten Rhythmen und Gesang sorgten am Samstag  die Aktiven Musiker unter der Leitung von Daniel Roth mit einem abwechslungsreichen Konzert für gute Laune und Stimmung im Gemeindesaal. Nach einem gemütlichen Frühstück am Sonntagmorgen trat dann der Musikverein die Heimreise an, Sie führte über den Fernpass, Lehrmoser-Tunnel und über die schwäbische Alb wieder zurück in das traute Unterriexingen.

 
Die Kapelle "Atemlos"  im Gemeindesaal 18. Juni 2016

Musikantenlaube vom 1. bis 4. Juli 2016 war wieder ein Riesen Erfolg
Sie startete bereits am Freitag mit der ersten Kelter-Club-Night des  Musikverein Unterriexingen, organisiert und Kreationen stammen von der Jugendkapelle unter dem Motto von der Jugend für die Jugend. Viele Besucher sind über das Wochenende gekommen, um mit dem MVU in diesem Jahr seine 15. Auflage der Laube zu feiern. Musikalisches Highlight waren wieder die Ötztaler Alpentornados, welche den Besuchern am Samstagabend stundenlag in ihren Bann zogen. Viele Gäste beteiligten bei dem schon traditionellen Trachtenwettbewerb zur Mrs. und Mr. Bavaria, bei dem es auch Preise zu gewinnen gab. Auch an der Hüpfburg war durchgängig der Andrang groß. Der Sonntag startete mit einem ökumenischen Gottesdienst mit anschließender Matinee des Posaunenchors. Am Nachmittag stand weitere Unterhaltung durch befreundete Kapellen mit musikalischen Schmankerln auf dem Programm. Für die Fußballfreunde die das EM-Fußballspiel Deutschland gegen Italien nicht verpassen wollten konnte das Ereignis in der Kelter verfolgen. Der Festausklang am Montag stand traditionell ganz in Unterriexinger Hand. Die Jugendkapelle und das Orchester sorgten für bombige Stimmung mit feinem Gesang und Blasmusik. Bis in die späten Abendstunden verweilten die vielen Besucher bei lauen Temperaturen auf dem eingekreisten Kelterplatz.
Der Verein hält fest, dass es auch in diesem Jahr eine gelungene Musikantenlaube war.

Adventskonzert  erweist sich wieder mal als Publikumsmagnet – Kirche war voll besetzt
Ein Highlight des Musikvereins und eine Art Novum stellte mit Sicherheit das  Adventskonzert am 21.November 2016 mit dem A-Capella-Chor CHORona aus Markgröningen unter ihrer Chorleiterin Sonja Waldvogel, dar. Den Auftakt machte das Jugendorchester unter der bewährten Leitung von Stephan Krahl mit „Four Breteon Dances“ bevor es mit „ A String of Pearls“, „Santa Baby“ und Arrows of Lightning“ von M. Pütz, das Publikum begeisterte. Mit Vanesa Cupal und Felix Borkhard moderierten zwei Mitglieder der Jugendkapelle durch die Stücke. Das Blasorchester unter ihre Leitung von Daniel Roth konnte mit „Toward the bright future“, Weihnachten in den Bergen“, Choral and Rock-Out und „A Chris-tmas Rockfestival ebenfalls ihr Können unter Beweis stellen. Der erste Auftritt von CHORona begann besinnlich mit dem „Abendlied" einem „Kanon“ und endete schwungvoll mit  "Good News - A Christmas Spiritual"  von J. Althouse, mit großen Stimmvolumen gesungen erklang "Good News" festlich und erhaben durch den  weiten Kirchenraum. Im Anschluss wurde mit Begleitung des Musikvereins das Weihnachtslied „The Little Drummer Boy“ sowie das bekannte Hirtenlied  „Andachtsjodler“  ergreifend dargeboten, was die Zuhörer puren musikalischen Genus bescherte. Für die Moderation der verschiedenen Musik Genres sorgte Achim Schiele. Er machte die Zuhörer aufmerksam auf die außergewöhnliche Vielschichtigkeit des Programms. Ein weiter Höhepunkt des Adventskonzerts war sicherlich das große Finale, bei dem sich alle Mitwirkende zusammen mit dem Publikum zu einem großen Orchester vereinte und dann das Lied aller Adventslieder „O du Fröhliche „ mit Chor und Bläserbekleidung erklang.

Mit diesem Konzert hat der Musikverein den Alltag vor den Kirchentüren ausgesperrt und daher bei den  Zuhörern  für vorweihnachtliche Atmosphäre gesorgt. Herzlich langer Applaus war der Lohn für die beeindruckende musikalische Leistung. Er war überaus verdient.

 

A-Capella-Chor CHORona

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Musikverein mit Dirigent Daniel Roth

 

Einvernehmliche Trennung
Der Musikverein Unterriexingen und Dirigent Daniel Roth gehen nach einem Jahr der Zusammenarbeit getrennte Wege. Für Außenstehende eine unerwartete Handlung, aber ein Ergebnis mit gegenseitigem Einverständnis einer gemeinsamen Analyse. Dennoch blicken alle beteiligten auf eine zielführende Arbeit zurück und wollen dies bei der Frühlingsfeier 2017 noch einmal unter Beweis stellen. Die Suche nach einem neuen Dirigenten läuft.

 

2017 Neue Tracht - Frühlingsfeier
Der Musikverein Unterriexingen grüßt ab sofort in einer neuen Tracht. Sie wurde im Rahmen der Frühlingsfeier am 18.März das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Verwundert nahmen die Besucher zu Beginn des Abends bei der Kapelle noch keine äußere Veränderung war. Das änderte sich aber schnell, nach  einigen Musikstücken erfolgte eine kleine Umkleidepause. Während dessen  erläuterte der 1. Vorsitzende Klaus Bader den Gästen über die Anschaffung der neuen Tracht. Nach kurzer Zeit des Wartens öffneten sich die Türen und ein ganz neuer  Musikverein stand bereit und marschierte ein. Die Frauen tragen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ein Dirndl. Die Besucher standen zum Teil auf und applaudierten  –sicherlich auch ein feierliches  Gefühl für die Musiker, denn es waren ja alle Augen auf sie gerichtet. Nach über 30 Jahren war es an der Zeit, die alte abgetragene und zum Teil erneuerungsbedürftige Tracht durch eine neue zeitgemäße zu ersetzen.

 
Musiker in neuem Outfit - rechts

Frühlingsfeier 2017

eröffnet wurde die Frühlingsfeier von der Flöten- und Ukulelen-Gruppe. Nach der Begrüßungsansprache durch den 1. Vors. Klaus Bader wurde zum Gedächtnis für den verstorbenen Ehrenvorsitzenden Reinhard Gmeiner eine Schweigeminute abgehalten. Schwungvoll startete der Abend. Mehrere Ensembles hervorgegangen aus Jugend meisterten bravourös ihren ersten Auftritt und begeisterten die Zuhörer. Anschließend sorgte die Jugendkapelle unter der kommissarischen Leitung von Felix Borkhardt für anspruchsvolle Klänge. Danach eröffnete das Orchester  mit dem "Fliegermarsch" ihren musikalischen Reigen. Durch das Programm führten die charmante Ansagerinnen Vanessa Cupal. Es folgte die Eröffnungsfanfare der Olympischen Sommerspiele 1988 "The Olympic Spirit" und das Pop Medley "Mars der edic oder "Adele in Concert". Bei dem Erfolgstitel "Einsamer Hirte" begeisterte an den solistischen Stellen auf der Querflöte - Carina Lachnit. Für ein einzigartiges Klangerlebnis sorgte unter anderem das neuformierte Alphorntrio. Die Zuhörer im Saal fühlten sich wie in den Bergen und lauschten dabei den urchigen Klängen der Albhornbläser. Abschließend verabschiedete sich der MVU von seinen Dirigenten Daniel Roth, denn es war gleichzeitig das letzte Konzert des Musikvereines mit seiner Handschrift. Zusammenfallend wurde auch der langjährige Dirigent der Jugendkapelle Stefan Krahl verabschiedet.


Musikverein cool im neuen Outfit

 

Dirigentenpult neu besetzt
Michael Kuntzer aus Tamm heißt der neue Mann am Dirigentenpult, der ein ausgewogenes Repertoire an traditioneller und neuer Blasmusik verspricht. Er überzeugte in Gesprächen mit dem Komitee ebenso, wie in einem Probedirigat mit dem Stammorchester. Vorstand und Aktive des Musikvereines sind überzeugt, mit Michael Kuntzer den „passenden“ Dirigenten gefunden zu haben. Michael Kuntzer will das sehr gute musikalische Niveau des Musikvereins weiter festigen und auszubauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Musikverein Unterriexingen e.V.
Verantwortlich für den Inhalt:
Herbert Schiele
© 2017

 

 


Facebook